Univ.-Prof. Mag. Dr. Arno Strohmeyer

Arno Strohmeyer ist Leiter des Projekts und Professor für Geschichte der Neuzeit an der Paris Lodron Universität Salzburg. Als Fachbereichsleiter hat er im Jahr 2014 das E-Journal historioPLUS ins Leben gerufen. Außerdem ist er wissenschaftlicher und stv. Direktor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Herrschaftssysteme und Widerstand, Friedenssicherung, Interkulturalität, Religion und Politik sowie Diplomatiegeschichte und Quelleneditionen in der Frühen Neuzeit.

E arno.strohmeyer@sbg.ac.at
T 43 (0) 662 8044 4731
Rudolfskai 42
Raum: 2023
5020 Salzburg/Österreich

Christoph Würflinger MA

Projektmitarbeiter – Projekt A: Christoph Würflinger ist spezialisiert auf diplomatiegeschichtliche und kulturhistorische Fragestellungen sowie auf habsburgisch-osmanische Beziehungen in der Frühen Neuzeit. Im Teilprojekt A befasst er sich mit der Medialität diplomatischer Korrespondenzen im 17. Jahrhundert.

E christoph.wuerflinger@sbg.ac.at
T 43 (0) 662 8044 4784
Rudolfskai 42
Raum: 1028
5020 Salzburg/Österreich

Anna Huemer Bakk. Komm. MA

Projektmitarbeiterin – Projekt B: Anna Huemer befasst sich vor allem mit Diplomatiegeschichte, habsburgisch-osmanischen Beziehungen, Kulturgeschichte und Geschlechtergeschichte in der Frühen Neuzeit. Sie ist Universitätsassistentin für Neuere Geschichte am FB Geschichte in Salzburg. Für das Teilprojekt B arbeitet sie an der digitalen Edition des Reiseberichts von Johann Georg Metzger (1650) und der wissenschaftlichen Einleitung.

E anna.huemer@sbg.ac.at
T 43 (0) 662 8044 4784
Fachbereich Geschichte, Universität Salzburg
Rudolfskai 42
Raum: 1028
A-5020 Salzburg/Österreich

Univ.-Prof. Dr. Georg Vogeler MA

Georg Vogeler ist für das Teilprojekt C zuständig. Er ist Professor für Digital Humanties am Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz. Er beschäftigt sich mit Historischen Hilfswissenschaften und Digitalen Geisteswissenschaften. Er hat eine besondere Expertise im Schriftgut spätmittelalterlicher Finanzverwaltung, in der Herrschaftspraxis Kaiser Friedrichs II. (1194–1250), der Digitalen Edition, der Digitalen Diplomatik und im Bereich der semantischen Technologien im Einsatz für geisteswissenschaftliche Forschung erworben. Er ist Mitglied in verschiedenen Beiräten und Herausgebergremien. Seit 2017 ist er Mitglied des Leitungsgremiums der nationalen Kooperative „Austrian Centre for Digital Humanities“ (ÖAW, Univeristät Graz, Universtität Wien). Er hat verschiedene internationale Konferenzen organisiert und ist Vorsitzender des Programmkomitees der Fachtagung des Verbandes für Digital Humanities im deutschsprachigen Raum im Jahr 2018.

E georg.vogeler@uni-graz.at
T 43 (0) 316 380 8033
Zentrum für Informationsmodellierung –
Austrian Centre for Digital Humanities
Karl-Franzens-Universität Graz
Elisabethstraße 59/3
A-8010 Graz/Österreich

Mag. Carina Koch MA

Carina Koch ist für das Teilprojekt C zuständig und außerdem in mehreren Projekten als Metadatenmanagerin am Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz tätig. Die Arbeit umfasst die Planung und das Design benötigter Datenmodelle, die Auswahl von Metadatenschemata sowie die Erstellung und Pflege kontrollierter Vokabularien und die Qualitätssicherung der erfassten Daten. Daneben sind die Beratung und Betreuung der Projektpartner wesentliche Teile ihres Aufgabenbereichs.

E carina.koch@uni-graz.at
T 43 (0) 316 380 8014
Zentrum für Informationsmodellierung –
Austrian Centre for Digital Humanities
Karl-Franzens-Universität Graz
Elisabethstraße 59/3
A-8010 Graz/Österreich

Univ.-Prof. Dr. Sandor Papp

Sándor Papp ist Professor für Mittelalterliche und Frühneuzeitliche Geschichte Ungarns an der Universität Szeged. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den osmanisch-ungarischen Beziehungen und leitet zwei Forschungsgruppen zu den Gesandtenberichten Simon Renigers (1649–1666) und den Friedensverträgen der ungarischen Könige und habsburgischen Kaiser mit dem Osmanischen Reich.

E papps@hist.u-szeged.hu
T 36 (0) 62 544 015
Szegedi Tudományegyetem
Történeti Intézet, Középkori és Kora Újkori Magyar Történeti Tanszék
Egyetem utca 2
H-6722 Szeged/Ungarn

Dr. Zsuzsanna Cziráki

Zsuzsanna Cziráki ist assoziierte Projektmitarbeiterin sowie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Geschichte an der Universität Szeged. Sie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der neuzeitlichen Geschichte Siebenbürgens und des Königreichs Ungarn sowie des habsburgischen Gesandtschaftswesens an der Hohen Pforte. Zurzeit arbeitet sie an der Edition der Berichte des kaiserlichen Residenten Simon Reniger (1649–1666) im Rahmen eines Forschungsprojektes unter der Leitung von Prof. Dr. Sándor Papp.

E czzsuzsanna@gmail.com
T +36 30/406 2894
Martonosi utca 4
H-6725 Szeged/Ungarn

Lisa Brunner, BA

Projektmitarbeiterin – Projekt B: Lisa Brunner befasst sich mit kulturgeschichtlichen Themen in der Frühen Neuzeit, ihr Fokus liegt dabei im Bereich der bildlichen Quellen. Sie studiert Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Salzburg. Für das Teilprojekt B arbeitet sie an der Erstellung der kommentierten digitalen Edition.

E lisa.brunner@sbg.ac.at
T 43 (0) 662 8044 4785
Rudolfskai 42
Raum: 2022
5020 Salzburg/Österreich

Dr. Lena Oetzel

Lena Oetzel war PostDoc am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg. Sie beschäftigt sich intensiv mit frühneuzeitlicher Diplomatiegeschichte und dem Westfälischen Friedenskongress. Sie steht dem Projektteam mit ihrer Expertise beratend zur Seite.

E lena.oetzel@sbg.ac.at
T +43 (0) 662 8044 4739
Fachbereich Geschichte, Universität Salzburg
Rudolfskai 42
Raum: 2024
5020 Salzburg/Österreich